FAQ

Wenn Sie eine Therapie in Betracht ziehen, haben Sie sicher einige Fragen. Die häufigsten beantworten wir Ihnen an dieser Stelle.

1. Beim wem soll ich mich in der Praxis für eine Abklärung oder Therapie anmelden?

Eine telefonische Anmeldung kann entweder über den ärztlichen Leiter, Dr. Th. Cotar oder direkt über einen Mitarbeiter der Praxis erfolgen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an den ärztlichen Leiter.

2. Was geschieht nach der Anmeldung?

Es wird ein Termin für ein Erstgespräch vereinbart, welches ca. 60 – 80 Minuten dauert und einer ersten Klärung der Problematik und des Anliegens der Patienten dient. Danach finden je nach Bedarf noch ein bis zwei weitere Abklärungsgespräche statt, die der Erarbeitung eines vertieften Verständnisses der Problematik dienen. Anschliessend erfolgt ein Beratungsgespräch, bei dem das weitere Vorgehen besprochen wird:

  • Wie lautet ein erstes Problemverständnis?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen?
  • Findet eine Therapie statt?
  • Bei welcher Fachperson (in der Praxis)?
  • Welcher Art soll die Therapie sein?
  • Mit welcher Therapiedauer muss gerechnet werden?

3. Wie lange dauert eine Therapie?

Dies ist individuell verschieden je nach Problematik und Anliegen der Patienten. Die Therapiedauer wird zu Beginn der Behandlung zusammen mit dem Patienten festgelegt. Das Spektrum umfasst einige Stunden zur Beratung bzw. Kurzzeittherapie bis zur Langzeittherapie über mehrere Jahre.

4. Ist die Anzahl Therapiestunden, die von der Krankenkasse vergütet wird begrenzt?

Die Dauer der Therapie richtet sich nach dem Leiden der Patienten. Die ersten 40 Therapiestunden werden von den Krankenkassen ohne vorherige Prüfung vergütet, sofern eine medizinische Indikation zur Behandlung besteht. Ist danach eine Fortführung der Therapie aus psychiatrischer Sicht weiter notwendig, wird ein entsprechender Antrag an den Vertrauensarzt der jeweiligen Krankenkasse gestellt, der über die Fortsetzung der Therapie entscheidet, was in begründeten Fällen ohne weiteres der Fall ist.

5. Werden alle Therapien durch die Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt?

Ja. Da es sich entweder um fachärztliche oder delegierte psychotherapeutische Behandlungen handelt, werden sie von der Grundversicherung übernommen.

6. Muss eine Überweisung durch den Hausarzt oder einen anderen Facharzt erfolgen?

In der Regel ist der direkte Zugang zum Psychiater ohne Überweisung gewährleistet. Eine Ausnahme bilden spezielle Versicherungsmodelle wie Managed Care oder das sog. Hausarztmodell, die eine spezielle Einwilligung bzw. Zuweisung des Hausarztes oder Ärztenetzwerkes notwendig machen. Im Zweifelsfall fragen sie ihre Krankenkasse.

Haben Sie Fragen?

Wir beantworten sie gerne:
Tel. 044 380 31 80
tcotar@hin.ch